Lebendigkeit

I

Freudvoll ist mein Blick in die Weite.

Heute ergreife ich die Möglichkeiten.

Ich tanze. Ich lache.

Ich grüße einen Fremden

– wie reich ich doch bin.

II

Der Berg ragt in die Höhe ohne Klagen.

Die Bäume sprießen, untergeben

den Jahreszeiten.

Solch stille Lebendigkeit

ruft mich wach.

III

Die Straßen und Gassen sind Menschenwerk

stummes Zeugnis unserer Schöpferkraft.

Lass uns auf ihnen flanieren und tanzen

mit verliebten Blicken

– denn dafür sind sie gemacht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s