Wir könnten wie dieser Regen sein

„Manchmal läuft es eben, manchmal nicht“, sagte er und setzte die Flasche zu einem weiteren Schluck an, während ich durch das Fenster den Regen betrachtete, der draußen auf den Platz prasselte.

Ein einzelner Regentropfen scheint unbedeutend, die Summe aller Regentropfen versammelt sich jedoch zu einem staunenswerten Ereignis.

Ich bestellte noch eine Portion Pfannkuchen.

„Diese Nacht könnte der letzte Höhepunkt unseres Lebens sein.“

Ich schaute ihn an. Furcht und Protest rangen in mir miteinander. Vielleicht hat er Recht, dachte ich. Vielleicht werden wir eines Tages auf diese Nacht zurückblicken und erkennen, dass nichts Vergleichbares darauf folgte, dass es danach nur noch bergab für uns ging. Dann aber dachte ich, dass wir noch immer genug Kraft hatten, noch immer genug Wahnsinn in uns. Wir könnten wie dieser Regen sein.

„Dann lass uns mal den nächsten Tiefpunkt ansteuern.“

Meine Pfannkuchen wurden serviert und ich wusste nicht mehr, wie ich mit ihnen umgehen sollte. War es nun ein großes Ereignis, den Sirup auf die Pfannkuchen tröpfeln zu lassen? Ein Freudenfest? Oder war es eine wehmütige Abschiedszeremonie?

„Wohin stürzen wir? Raus, in diesen herrlichen Regen?“

Er schaute nach Draußen, schien aber nicht das zu sehen, was ich sah. Er sah vermutlich nur Regen… einfach nur Regen.

„Ja, da Draußen wartet der Anfang vom Ende.“

Vielleicht sollten wir dann lieber noch eine Weile hier drin bleiben.“

Ich arrangierte Teller, Besteck und die Flasche mit dem Ahornsirup auf dem Tisch. Alles sollte miteinander eine Einheit bilden.

Ich kenne da so einen Laden“, sagte er, wie zu sich selbst.

„Und da werden wir unseren Tiefpunkt erreichen?“

Er nickte und nickte, eine ganze Weile lang. Dann blieb er regungslos sitzen, noch immer aus dem Fenster blickend.

Ich entschloss den Sirup mit einer ausladenden Handbewegung über die Pfannkuchen zu schütten, so wie ein Jackson-Pollock-Nachahmer Farbe über eine Leinwand verteilen würde, versaute sogar den Tisch dabei. Ich beschloss diesen Abend zu feiern, diesen letzten Höhepunkt. Und ich beschloss jeden anderen Moment zu feiern. Denn wenn es ab jetzt nur noch bergab ging, dann war jeder gegenwärtige Moment ein letzter Höhepunkt.

Wir blieben noch eine Weile sitzen, während sich der Regen weiter über dem Land ergoss. Und die Pfannkuchen schmeckten großartig.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s