Frag mich noch einmal

Frag mich noch einmal, wie die Freiheit duftet.

Ich will die Antwort nicht vergessen.

Die Inhaftierten nehmen ihr Schicksal an,

atmen das Schweigen und lauschen den Mädchen –

sie tanzen draußen einen lieblichen Reigen.

Frag mich noch einmal, wie sehr ein Lächeln Kraft spendet.

Ich will die Antwort nicht vergessen.

Wo das Lächeln fehlt, erstarren die Gesichter,

sie werden totenblass. Und grau wird selbst die Lilie,

wird der Flieder, wird das Gras.

Frag mich noch einmal, ob ich dich liebe.

Ich will die Antwort nicht vergessen.

Ja! möchte ich rufen. Ich möchte die Liebe wagen –

wieder und wieder. Denn wo die Liebe fehlt,

da herrscht nur Klagen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s